Bittere Niederlage für die Bären

Mit vernünftigem Kader und leider drei Wochen Spielpause gelang es den Bären nicht, die Torhüter von Neukölln zu bezwingen.
Von Anpfiff bis Schlusspfiff rannten wir der Führung Neuköllns hinterher.

Bis zur 20. Minute bauten die Männer aus Neukölln eine 5-Tore-Führung aus, welche bis zur Halbzeit gehalten werden konnte. Ein direkter Verweis in der 23. Minute für unseren Kreisspieler Tommy machte das ganze nicht einfacher.

Zur Pause hin stand es auf der Tafel dann 17 zu 12 gegen uns.

In der Kabine blieb jedoch alles ganz ruhig, da jedem der Bären die vielen freien Abschlüsse, welche die Torhüter von Neukölln vereiteln konnten, bewusst waren.
Dennoch blieb der Hauptfokus bei der körperlichen Spannung. Hinten wie Winnie Puuh, agierten wir zu lieb und mild.
Im gleichen Tempo wie sein freundlicher Wegbegleiter I-Aah (für die Uneingeweihten: Der Esel ).
Im Angriff gingen wir in der Abschlussarbeit viel zu schlampig heran, so dass man allein mit den verworfenen Chancen den aktuellen Punktestand hätte drehen können…(!)

Die zweite Hälfte gelang uns durch eine taktische Umstellung besonders im Angriff besser. Von Ballbesitz zu Ballbesitz wurde die 6-Tore-Führung von Neukölln bis auf 2 Tore geschrumpft. Abschlüsse wurden konzentriert verwandelt und der nötige Bärenbiss wurde in der Angriffsarbeit wiedergefunden.

Dennoch blieben wir einfach wie Winnie viel zu lieb in unserer Abwehrarbeit, wodurch Neukölln weiterhin zu einfach vor dem Tor stand und Schwutte chancenlos agieren musste.
In der finalen Spielphase hatten wir mehr als genug Chancen und Möglichkeiten, um das verflixte Ding drehen zu können…

Jedoch war der Torhüter ein zu großer Gegner für unsere Jungs. Durch etlich gehaltene Bälle (knapp über 30 freie Abschlüsse) und den daraus entehenden Tempogegenstößen oder zweiten Wellen machte sich ungesunder Frust breit und wir verloren die nötige Konzentration, um hier erfolgreich rausgehen zu können.

Nach Abpfiff war klar, dass genau sowas hätte nicht sein müssen….
Macht man sie vorne nicht rein, wird man doppelt mit gegnerischen Treffern bestraft.
So entstand ein verdientes 32 : 28 für Neukölln!

Hut ab an beide Torhüter von Neukölln:
Ihr habt das Spiel für eurer Team geholt!!

Vielen Dank an die treuen Fans und alte Bekannte, die uns treu unterstützt haben!

Nächste Woche kommen die Jungs aus Moabit nach Biesdorf.
SG GM / BTSV 1850 – Die Männers, da war doch was im Hinspiel,

Kommt ins AdK-Theater und erlebt ein rassiges Spiel um den 3. Platz der Bezirksliga!

FESte Grüße,
euer Michi

#SoweitDieBärenfüsseTragen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*