Das Derby! FES schlägt Narva!

 

Heimspiel gegen SG NARVA Berlin II

Nach fast zwei Jahren Pause war am Samstag wieder Derbytime. Die Sportfreunde aus Friedrichshain traten gegen FES an und das in einer schon fast vergessenen Spielstätte in der ADK in Biesdorf.
Unvergessen bleibt die 14:14 Abwehrschlacht aus dem Jahr 2011. Die Spieler Haeske, Kaltofen, Göres, Bartels und Böttger waren schon damals mit von der Partie und erkämpften sich in letzter Sekunde den Ausgleich.
Die Begrüßung der Dauerrivalen untereinander war dennoch freundschaftlich, nicht zuletzt weil einige ehemalige Narva Spieler jetzt in den Reihen der SG auf Torejagd gehen.

Den besseren Start ins Spiel hatten die Hausherren durch konzentrierte und effizient vorgetragene Angriffe. Sichtlich beeindruckt war der Gast nach dieser schnellen 4:0 Führung der SG und mühte sich daraufhin endlich ins Spiel zu kommen. FES spielte, wie so oft in dieser Saison, die besten 10-15 Minuten gleich zu Beginn der ersten Halbzeit.
Über die Stationen 5:2, 8:3 und 10:5 überzeugte das Team um Rückraumspieler Vilem Bogisch in allen Belangen. Doch die größte Schwäche der SG ist und bleibt die eigene Konzentration. Den Vorsprung gekonnt zu halten oder weiter auszubauen, gelang zum wiederholten Male nicht. Narva kämpfte sich ins Spiel zurück und bestrafte jeden Fehler im Angriffsspiel der Heimmannschaft. Tor um Tor (10:7, 11:10, 12:11) holte das Team um Trainer Dennis Herter auf und konnte kurz vor Schluss des ersten Durchgangs den Ausgleich zum 12:12 verbuchen.
In Halbzeit 2 starteten beiden Mannschaften sehr konzentriert. Dennoch konnte sich die SG mit einigen gelungenen Angriffsaktionen und einer solide agierenden Defensive einen kleinen Vorsprung erarbeiten (16:14, 18:16). Das Team um Coach Marcus Sander machte keine unnötigen Fehler und konnte ab der 45. Minute sogar noch einen Gang höher schalten. Die Rückraumachse Kaltofen, Bogisch, Haeske und Heuer konnten immer mehr überzeugen. Mit einem Zwischenspurt 19:17, 23:17 und 25:18 gelang es der SG das Spiel letztendlich für sich zu entscheiden (55 Minute). Die anschließende Manndeckung des Gastes war effektiv, konnte aber den Vorsprung nicht mehr wettmachen (25:21). Ein in der Schlussphase hektisches Spiel endete mit einem verdienten Sieg der SG mit 26:22!
Schlussendlich waren der Derbysieg und die besonders wichtigen 2-Punkte ein kleines Vorweihnachtsgeschenk für die FES Gemeinde.

Für alle Freunde der Statistik sei noch gesagt, dass mit diesem Sieg eine über 6 jährige Negativserie, im Duell FES gegen Narva, zu Ende geht.

FESte Grüße von Bö

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*